• Engagement ist uns willkommen
  • Geleakt!
  • Rechtsextremes Hausprojekt Adam-Kuckhoff-Str. 16 Halle

Kommende Veranstaltungen

Keine Veranstaltungen gefunden
free joomla extensions

Projekte

Halle gegen Rechts – Bündnis für Zivilcourage unterstützt pädagogische Begleitung des neuen Theaterstücks „ANNE“

Am Sonntag, 18.9.2016,  fand sich in der Oper Halle zur Matinee des neuen Stücks „Anne“ neben Regisseurin, Ausstatter und Schauspielern auch Valentin Hacken, einer der Bündnissprecher ein. Er verwies auf den deutlichen Anstieg rechtsmotivierter Straftaten im Jahr 2015, dem immer massiveren Auftreten "alter" und "neuer" Rechter und ihren wachsenden politischen Einfluss. "Die Beschäftigung mit dem Holocaust, und exemplarisch dafür steht das Tagebuch der Anne Frank, enthält für uns die Lehre, dass jede Art von Diskriminierung schon in ihren Anfängen bekämpft werden muss – darum ist und bleibt die Geschichte aktuell", so Hacken.

Grund für den gemeinsamen Auftritt ist die Unterstützung der theaterpädagogischen Begleitung des Stücks durch das Bündnis. In gemeinsamen Lehrerfortbildungen, Stückeinführungen und Informations-angeboten in den Stückpausen soll ein lebendiger Diskurs über vergangene und gegenwärtige Diskriminierung, rechte und rechtsextreme Aktivitäten und Einstellungen in der Gesellschaft angeregt und für Zivilcourage geworben werden. Wichtig ist dem Bündnis dabei, dass zwischen der Zeit Anne Franks und der Gegenwart keine simplen Parallelen gezogen werden, die die Gefahr bergen, den Holocaust zu verharmlosen, blind zu sein für die Unterschiede zwischen heute und damals und damit eine angemessene Analyse der gegenwärtigen Situation zu behindern.

Regisseurin Katharina Brankatschk inszeniert nach einer neuen Textfassung von Jessica Durlacher und Leon de Winter. Das niederländische Autorenpaar konnte dabei auf die 2013 erstmals erschienene ›Anne Frank Gesamtausgabe‹ und bisher unveröffentlichte Schriften von und über Anne Frank zurückgreifen. Das Besondere und Zeitgemäße der neuen Stückbearbeitung für die Bühne liegt vor allem im Spiel mit der Vorstellung, was aus Anne Frank geworden wäre, wenn sie die Verfolgung überlebt und ihre Jugendliebe nach dem Krieg wiedergetroffen hätte.

Weitere Informationen zu Stück und Vorstellungsterminen: http://www.buehnen-halle.de/anne