• Engagement ist uns willkommen
  • Geleakt!
  • Rechtsextremes Hausprojekt Adam-Kuckhoff-Str. 16 Halle

30.07.2014 - Pressemitteilung

Hetze gegen Roma in der Silberhöhe:
Was ist dran an den Behauptungen?

„Halle gegen Rechts – Bündnis für Zivilcourage“
widerlegt Vorurteile


Am 16. Juli 2014 gründeten sich bei Facebook Anwohner*innen-Gruppen der Silberhöhe, in der sich Mitglieder mit menschenverachtenden Kommentaren und offenen Gewaltaufrufen gegen Roma äußerten.
Die Initiative Halle gegen Rechts – Bündnis für Zivilcourage stellt sich klar gegen jede Form von Antiromaismus und ist solidarisch mit den Betroffenen antiromaistischer Hetze. Der Begriff Antiromaismus bezeichnet Vorurteile, offene Ablehnung, Ausgrenzung, Feindseligkeit, Abwertung und Benachteiligung von Menschen, die sich als Roma, Sinti und verwandte Gruppen bezeichnen.


Einen konkreten Auslöser für die Gründung der Facebook-Gruppen konnten wir nicht feststellen. Offensichtlich gibt es aber schon seit Längerem Vorurteile gegen mehrere Roma-Familien, die in der Silberhöhe Wohnungen gemietet haben. In der Facebook-Gruppe verbinden sich antiromaistische Vorurteile mit menschenverachtenden Kommentaren und Gewaltaufrufen. Das Ansprühen antiromaistischer und nationalsozialistischer Sprüche und Symbole in der Silberhöhe in der Nacht vom 18. Juli 2014 sehen wir als direkte Folge der Berichterstattung über die Facebook-Gruppe.

Halle gegen Rechts – Bündnis für Zivilcourage warnt vor weiterer Eskalation in der Silberhöhe. Antiromaistische Vorstellungen sind in unserer Gesellschaft weit verbreitet. Halle gegen Rechts geht es darum, deutlich zu machen, dass das Problem in der Silberhöhe nicht die Roma, sondern Vorurteile und rassistische Einstellungen sind. Die Probleme Einzelner und mögliche Missstände im Stadtviertel werden durch eine Sündenbock-Zuschreibung nicht gelöst.

Halle gegen Rechts hat typische antiromaistische Vorurteile, die innerhalb der Facebook-Gruppe „Bewohner der Silberhöhe setzen sich zur wehr.Gegen die HWG und Romas.“ geäußert wurden, auf ihren Wahrheitsgehalt untersucht. Das Ergebnis finden Sie in der Anlage. Wenig überraschend, lassen sich Belege für die vorgebrachten Vorwürfe nicht finden und können widerlegt werden.

Für weitere Informationen hat Halle gegen Rechts – Bündnis für Zivilcourage die alternative Facebook-Seite „Halle sagt Ja! Hallenserinnen und Hallenser für Roma und für die Silberhöhe“ (https://www.facebook.com/HallesagtJa) gegründet, um die virtuelle Diskussion mitzugestalten und Interessierte aufzuklären.

Für den Fall, dass Menschen angegriffen oder Opfer von Gewalt werden, können Sie sich an die Mobile Opferberatung unter der Telefonnummer 0345-2267100 oder per E-Mail an Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein! wenden.